Sonntag, 18. März 2012

PROMETHEUS' Filmmusik - Wer ersetzt eigentlich Jerry Goldsmith?


Eine entscheidende Frage zum Thema Prometheus blieb bislang im euphorischen Fan- und Trailer rauschen unerwähnt: Wer ersetzt eigentlich Komponist Jerry Goldsmith?

Bei einem Film, der sich so nah an den ersten Alien-Film anlehnt - scheinbar stärker als alle anderen Teile zuvor, sowohl optisch als auch inhaltlich - ist davon auszugehen, dass auch musikalisch starke Anleihen zum Alienfranchise aufgebaut werden. Vielleicht wird gar das Alienmotiv in seine Bestandteile zerlegt und findet während der Odyssee der Prometheus erst zu seiner eigentlichen Form?

Jerry Goldsmith, der Vater des Ur-Themas verstarb jedoch vor fast acht Jahren, also musste Ersatz gefunden werden. Leider bewahrheiteten sich meine Befürchtungen, dass Ridley Scott seinen aktuellen Haus- und Hofkomponisten, der Deutsche Marc Streitenfeld, das Goldsmiths Erbe antreten lässt. Nach dem Streitenfeld bei Scotts Kingdom of Heaven noch Music Supervisor war, fragte Scott für A Good Year direkt beim Deutschen an und fortan vertonte dieser jeden von Scotts Filmen. Um fair zu bleiben, ich mochte sowohl Streitenfelds American Gangster- sowie Robin Hood-Partitur. Aber selbst diese klangen partiell wie ein Hans Zimmer-Retortenbaby, was weniger überraschte, war Streitenfeld schließlich Praktikant in Zimmers Media Ventures aka Remote Control-Filmmusikfabrik und später jahrelanger Assistent des The Dark Knight-Komponisten.

Wenn dies nun auch bei Prometheus der Fall sein sollte, springen die von mir so unliebsamen Fremdassoziationen wieder ins Gedächtnis. Andererseits hat es dem Batmanfranchise nach anfänglicher Eingewöhnung auch nicht geschadet, dass sich die Musik aus einem Zimmer-Potpourri zusammensetzte. Ob dieser Umstand vielleicht James Newton Howards Einfluss zu verdanken war, sollte aber lieber nicht hinterfragt werden. Es bleibt zu hoffen, dass Scott - der filmmusikalisch stets wusste, was er wollte und sich für seine Projekte (meist) die passenden Komponisten aussuchte - auch Prometheus die richtige Richtung weist. Die mittlerweile zahlreichen Teaser und der heute erschienene Trailer zu Prometheus (siehe unten) pflegen zumindest eifrig das von Zimmer geprägte "Inception-Klischee". Mehr Dröhnung als Musik, aber zu 100% effektiv. Ob das erste Rückschlüsse auf den finalen Soundtrack zu lässt, bleibt abzuwarten. Bei genauerer Betrachtung, ist der Sprung von Goldsmith dissonanten Alien-Score zu Zimmers Chancon-Dröhnung gar nicht so weit. Wenn sich Streitenfeld dazwischen platziert, besteht eine  Wahrscheinlichkeit von 50 zu 50, dass Filmmusikkenner entweder vor Entzücken oder vor Frust in Ohnmacht fallen. Laien dürften bei der Prometheus-Filmmusik ohnehin in Begeisterung verfallen, ihre Funktion haben die Scores von Zimmer und Streifenfeld noch immer erfüllt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts with Thumbnails

Ältere Beiträge, die dich interessieren könnten: