Freitag, 12. Juni 2009

FMX, ITFS ET CETERA

...genau, ein einsam verlassener Blog der sich vernachlässigt fühlt :D

Eines der Highlights der letzten Monate war sicherlich die Reise nach Stuttgart wo wir die alljährliche FMX und ITFS besuchten.
Die FMX sieht sich als Konferenz für Animation, Effekte, Videospiele und generell digitale Medien. Während vier Tagen besucht man Vorträge, Workshops, Präsentationen, Vorführungen und vieles mehr. Dabei stehen meistens Themen der Film- und/oder Videospielbranche im Mittelpunkt, aber auch technologische Entwicklungen die mit den beiden Branchen in Verbindung stehen werden vorgestellt.
Kurzum, eine sehr spannende, wenn auch etwas oberflächliche Woche. Oberflächlich darum, weil pro Thema meist nur eine Stunde zur Verfügung steht. Findet man an einem Thema besonders gefallen ist also Eigeninitiative gefragt...


Die letzten Jahre waren grosse Namen wie John Boorman oder Roland Emmerich vor Ort, dieses Mal fehlten zwar auf den ersten Blick die grossen Persönlichkeiten, beim genaueren betrachten entdeckte man aber Leute wie Alex Mcdowell (Production Designer für Filme wie Minority Report, Corpse Bride und nicht zuletzt Watchmen), Richard Edlund (Visual Effects Supervisor von Filmen wie Star Wars, Indiana jones, Alien 3, Die Hard etc.) und Harrison Ellenshaw (Supervisor von Tron, Superman 4, Dave etc.). Und alle hatten spannende Anekdoten parat!

Dieses Jahr entdeckte ich für mich auch zum ersten mal das parallel stattfindende ITFS (Internationales Trickfilmfestival Stuttgart) und ich muss zugeben, einige Programmpunkte des Filmfestivals liessen selbst die FMX blass aussehen. So wurden nicht nur unzählige herausragende Kurzfilme gezeigt, man durfte auch in Beisein der Regisseure und diverser Beteiligter Filme wie Coraline (als Deutschlandpremiere) und Bolt sehen.


Weiterlesen

Kleine Kurzfilm-Höhepunkte für mich waren:
:: Varmints
(animationstechnisch nichts besonderes, aber die Stimmung die der Film erzeugte wusste zu fesseln)

:: La maison en petits cubes
(diesjähriger Kurzfilm.-Oscargewinner)

:: Dix
(nichts für zarte Gemüter. Visuell schockierend, psychologisch aber relativ oberflächlich)

:: Guerre Naive
(ein Machinima, also ein Film der mit einer Gamesengine produziert wurde. Aussergewöhnlicher Stil abseits der festgefahrenen Ästhetikgvorstellungen)

:: Kudan
(vielleicht der beeindruckendste, weil in seiner Art eigenwilligste Kurzfilm)

Bild aus "Kudan"

Ein Highlight war auch das Screening von Coraline in 3D. Mehr darüber werde ich vielleicht in einem späteren Eintrag schreiben, wert wäre es der Film allemal!

Ich schätze die FMX (und natürlich auch das ITFS) vor allem für die Menge an Eindrücken und Ideen die man vor Ort sammeln kann. Es sind nicht unbedingt die Vorträge die diese Woche so spannend gestalten sondern einfach die Leute und die Filme die man jedes Jahr dort findet. Ich habe es mir mittlerweile zur Angewohnheit gemacht meinen Notizbuch überall mitzunehmen, nirgends füllen sich die Seiten so schnell wie in Stuttgart =)

Was mich betrifft, wir befinden uns im Moment in der Vorproduktion unseres Semesterfilms. Das heisst ein Film an dem das ganze Semester aktiv mitarbeitet. Der Star des Films ist Dr. Banana und die Handlung ist leicht satirisch angehaucht und man könnte es als eine zu kurz geratene South Parkfolge bezeichnen. Der Stil orientiert sich an Aardmen, Stichwort Wallace and Gromit.

Bin zuversichtlich, könnte eine lustige Angelegenheit werden, wenn ich auch etwas die Befürchtung hege, dass der Film im Verhältnis zu seiner eher schlichten Story eine etwas zu lange Laufzeit entwickeln könnte. Aber das wird sich zeigen.
Wen es interessiert, es gibt einen "ersten Teil" und der neue wird sich an diesen anlehnen (wenn auch erzählerisch und technologisch fortgeschrittener).
Dr. Banana

Momentan befinde ich mich auch in der Ideenfindungsphase für mein Diplomthema und somit auch Diplomfilms. Es wird zwar erst Anfang 6. Semesters aktuell, aber da wir ständig irgendwelche Projekte am Laufen haben und Ende September noch Diplomprüfungen schreiben müssen, beginnt man damit lieber zu früh als zu spät.
"To The Rescue" (der Schneckenfilm den ich einen Post früher angesprochen habe) scheint leider ins Wasser zu fallen. Zumindest glaube ich nicht mehr daran dass wir diesen Film als Gruppendiplomarbeit in Angriff nehmen dürfen.

Ok, das sollte mal reichen für den Moment, mehr folgt in den nächsten Tagen (und ich meine Tage, also sicherlich keine Wochen oder Monate mehr ^^)

P.S
Das Foto oben, von mir und Steve, wurde übrigens am WGT in Leipzig gemacht. Mehr darüber im nächsten Post ;)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts with Thumbnails

Ältere Beiträge, die dich interessieren könnten: